Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

Königsborn, 11. März 2021

SPD Königsborn setzt erste Schritte ihres Wahlprogramms erfolgreich um!

Unna-Königsborn. Sich auf das zu konzentrieren, was die Menschen im Stadtteil bewegt – das ist die Stoßrichtung des Wahlprogramms „Zukunftsentwurf Königsborn 2030“, mit dem die SPD in Königsborn im Kommunalwahlkampf im vergangenen geworben hat. „Die Menschen im Stadtteil haben uns einen klaren Gestaltungsauftrag gegeben. Immerhin hat die SPD alle fünf Wahlkreise in Königsborn gewinnen können. Diesen Auftrag nehmen wir sehr ernst“, erklären die beiden Ortsvereinsvorsitzenden Hanna Schulze und Maik Luhmann.

Zwei wichtige Anliegen konnten die Sozialdemokraten bereits erfolgreich auf den Weg bringen: So sind 30.000 Euro für einen Werkstattprozess zur Weiterentwicklung des Kurparks in den Haushalt der Stadt Unna eingestellt worden. Gleiches gilt für ein Sofortprogramm zur Verbesserung von Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung im Kurpark. Dieser Antrag hat dazu geführt, dass der Bürgermeister in der Stadtverwaltung einen Kurparkkümmerer bestimmt hat – ein Erfolg, den sich die SPD in Königsborn ebenfalls auf ihre Fahnen schreibt.

Doch damit nicht genug. Die Königsborner Sozialdemokraten bereiten bereits weitere Initiativen vor. Gleichzeitig übernehmen sie in Person von Ortsvorsteher Burkhard Böhnisch sowie den vier weiteren Ratsmitgliedern die Rollen als Kümmererinnen und Kümmerer vor Ort. Egal, ob es sich um defekte Heizungen in LEG-Wohnungen oder um einen kaputten Aufzug in einer Neubauimmobilie handelt, die SPD ist ansprechbar und kümmert sich. „Nicht zuletzt dem Engagement unseres Ortsvorstehers Burkhard Böhnisch ist es zu verdanken, dass die LEG-Mieter in der Augustastraße eine neue Heizungsanlage bekommen haben und nicht mehr frieren müssen“, ist sich Hanna Schulze sicher.

Aber auch sonst kümmert sich die SPD hartnäckig um die Anliegen der Menschen: Ein beschädigter Weg entlang eines Kinderspielplatzes, Schmierereien oder Müllablagerungen. „All das sind Dinge, um die sich Ortsvorsteher, Ratsmitglieder und Ortsverein kümmern. Wir haben noch viel vor: Das ehrenamtliche Engagement im Stadtteil steht ebenso auf der Agenda wie die Quartiersarbeit oder Angebote für Kinder und Jugendliche. Sicher geht nicht alles sofort. Aber wir sind ansprechbar und kümmern uns“, erklärt Maik Luhmann abschließend.